Der FMC hat einen eigenen Rassestandard

Bei uns finden Sie den ursprünglichen Typ Mops, ein kleiner Begleithund der seit jeher durch seinen einzigartigen Charakter, seine Lebensfreude, Sportlichkeit und Treue besticht. 

Bereits in den ersten Standards wurde ein Maß von 26 - 32 cm angegeben, dazu noch der Vermerk: je kleiner desto besser. Wird der Mops ordentlich gezüchtet braucht er weder längere Beine noch kleinere Augen. Egal welchen Standard man liest, in keinem werden sogenannte Qualzuchtmerkmale gefordert. Extremzuchten entstanden durch die Übertreibungen von Züchtern und Show-Richtern.

Die für den Mops angewendete lateinische Redewendung "Multum in Parvo" wird unserer Meinung nach, von vielen falsch interpretiert. So liest man z.B. in der deutschen Übersetzung des FCI-Standard die Bedeutung "viel Masse in kleinem Raum" ,dieser "Fehler" hat wohl auch dazu beigetragen, dass der Mops "schwere Zeiten" durchmachen musste. 

"Multum in Parvo" bedeutet jedoch nichts anderes als "viel in wenig". Wir beziehen dies nicht auf körperliche Eigenschaften wie Masse oder Gewicht. Nein wir sind der Meinung es beschreibt den Mops als einzigartige Hunderasse: 

Viele hervorragende Eigenschaften in einem kleinen liebenswerten Hund!

 

FMC Rassestandard

Allgemeines Erscheinungsbild: Ausgesprochen quadratisch und stämmig. Kompaktheit, straffe Proportionen und gute Muskulatur ergeben einen sorgfältig zusammengefügten „Rahmen“. Ein hagerer, langbeiniger Mops ist ebenso unzulässig wie ein kurzbeiniger mit einem langen Körper.

Charakter: Viel Charme, Würde und Intelligenz.

Temperament: Ausgeglichen, fröhlich und lebhaft.

Kopf – Schädel: Kopf relativ groß und im Verhältnis zum Körper passend, rund, nicht apfelförmig, ohne Delle/Vertiefung im Schädel. Fang relativ kurz, stumpf, quadratisch, nicht nach oben gebogen. Nase schwarz, ziemlich groß mit gut geöffneten weiten Nasenlöchern. Die Falten auf der Stirn klar definiert jedoch nicht übertrieben. Augen oder Nase dürfen nicht durch die Nasenrolle ungünstig beeinflusst werden. Enge Nasenlöcher und zu dicke Nasenrollen sind unakzeptabel. Ein „Diamant“ auf der Stirn ist perfekt.

Augen: Dunkel, relativ groß, rund, mit sanftem und bekümmertem Ausdruck, sehr glänzend und bei Erregung voller Feuer.Niemals hervorstehend, übertrieben, beim geradeaus schauen soll kein Weiß sichtbar sein. Sie müssen frei von offensichtlichen Augenproblemen sein.

Ohren: Dünn, klein, weich wie schwarzer Samt. Zwei Ohrhaltungen sind gefragt, das Knopfohr bei dem das Leder nach vorne fällt, die Ohrspitze liegt eng am Schädel an, so dass das Ohrinnere nicht sichtbar wird und das Rosenohr , ein kleines tropfenförmiges das seitlich und nach hinten gefaltet ist und die Ohrmuschel sichtbar werden lässt.

Mund: Geringfügiger Vorbiss oder Kreuzbiss, breiter Unterkiefer, die Schneidezähne fast in einer Reihe stehend. Schiefer Mund, sichtbare Zähne oder Zunge sind nicht gestattet.

Hals – Genick: Leicht gebogen um einen „Kamm“ zubilden, stark, mit genügend Länge um den Kopf stolz zu tragen.

Vorderläufe: Beine sehr stark und gerade, von angemessener Länge und gut unter den Körper gestellt. Die Schultern schräg.

Hinterläufe: Hinterläufe sehr kräftig, von angemessener Länge, mit richtig gewinkeltem Knie und gut unter dem Körper stehend, von hinten betrachtet gerade und parallel.

Körper: Kurz und stämmig, breiter gut „gerippter“ Brustkorb, weder schmächtig noch schmalbrüstig. Der Rücken gerade,weder gekrümmt noch nachgebend.

Pfoten: Weder so lang wie ein Hasenfuß noch so rund wieder Fuß der Katze; gut getrennte Zehen (nicht gespreizt).

Rute: Hoch angesetzt, so dicht wie möglich über der Hüfte gekringelt. Die doppelt gekringelte ist perfekt.

Gangwerk: Vorderläufe gut unter den Schultern, die Pfoten greifen gerade nach vorne, sie drehen weder nach innen noch nach außen. Nicht torkelnd oder schwankend. Hinterläufe frei in der Bewegung, mit guter Aktion aus den Kniegelenken.

Fell: Fein, geschmeidig, weich, kurz und glänzend, weder harsch, abstehend noch wollig. „double-coated“ (mit Unterwolle) oder „single-coated“ (wenig/keine Unterwolle – meist bei Schwarz)

Farbe: alle Beige-Varianten eingeschlossen Steingrau und Aprikot, Peterson Silbergrau®, Silber, Seal/Liver, Schwarz, Blau und Brindle.

(Zu Brindle: Anerkannt werden nur direkte Nachkommen des Rüden Django von Ottersried, welche dem FMC Rassestandard entsprechen und aus zweifelsfreien Verpaarungen stammen.)

Aalstrich: über den Rücken verlaufende schwarze Linie. Deutlich sichtbar, so dunkel wie möglich.

Größe - Gewicht: Das Gewicht liegt bei Rüden wie auch Hündinnen zwischen 6 und 9 kg, Der Mops soll stämmig und muskulös sein, dies darf nicht mit Übergewicht verwechselt werden. Die Größe liegt bei Rüden zwischen 26 - 32 cm, bei Hündinnen zwischen 26 –30 cm. Je kleiner desto besser.

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen. Jede Abweichung muss als Fehler angesehen werden. Die Bewertung der Hunde erfolgt mittels unseres Punktesystems.

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, werden disqualifiziert.